Massagen

Die therapeutische Massage zählt nach dem Heilmittelkatalog zu den Massnahmen der physikalischen Therapie. Mit Hilfe kombinierter  Massagetechniken stimuliert Frau Candrian direkt Haut, Unterhaut, Muskeln, Sehnen und Bindegewebe mitsamt der damit verbundenen Nerven, Blut- und Lymphgefässe. Indirekt lassen sich auch innere Organe beeinflussen.

Bei der manuellen Lymphdrainage handelt es sich um eine besondere Form der Massage, mit der Lymphstauungen im Gewebe beseitigt werden.

Der menschliche Körper besteht zum grössten Teil aus Wasser. Beim Erwachsenen macht es etwa 66% aus. Das Lymphgefässsystem des Körpers hat die Aufgabe, die Flüssigkeit (Lymphe) aus dem Gewebe aufzunehmen und in die Blutgefässe abzuleiten. Eine gestörte Funktionsfähigkeit dieses Drainagesystems z. B. infolge Verletzungen oder nach Operationen kann zu einer Ansammlung von Flüssigkeit in den Zellzwischenräumen führen. Als Folge davon können Schwellungen (Ödeme) entstehen.

Die manuelle Lymphdrainage ist eine entstauende Massnahme, mit deren Hilfe die Motorik der Lymphgefässe angeregt und damit der Abtransport überschüssiger Gewebsflüssigkeit erleichtert werden soll.

Eine altbekannte und bewährte „Massagetechnik“ an den Füssen und eine Sonderform der Reflexzonenmassage. Über Reflexzonen an den Füssen werden gezielt einzelne Organe beruhigt oder angeregt. Die Fussreflexzonen-Massage basiert auf dem von Fitzgerald entwickelten Körperzonenraster, das den Körper in zehn Längszonen und drei waagrechte Zonen aufteilt. Aufgrund seiner Untersuchungen schloss Fitzgerald, dass man von jeder Stelle einer Zone alle Organe und Körperteile beeinflussen kann, die ebenfalls in dieser Zone liegen.

Außerdem wird die Entgiftung des Körpers aktiviert. Somit steigert sich ihr Allgemeines Wohlbefinden.

Das Wort Kinesiologie kommt aus dem grichischen und bedeutet Lehre der Bewegung (Verbindung der grichischen Begriffe Kinesis = Bewegung und Logos = Lehre). Kinesiologie ist also die Lehre aller Bewegungsabläufe des menschlichen Körpers im Zusammenhang mit dessen Energiebahnen, den Meridianen.